Articles 2009

going to mülheim (zinefest 2009) part the first

article taken from clickclackgorilla.com

“Excuse me, but do you happen to be going to Köln?”

“No, Mülheim. Why, you guys have a group ticket?”

“Yeah. But Mülheim shouldn’t be a problem, same direction.” I had just walked into the Koblenz train station, sheet wrinkles still printed on my face, disgruntled at my excess of luggage and lack of coffee.

“Well, I’d love to ride on your ticket, but I don’t have any money, I can’t pay you anything.”

“Isn’t there an ATM around here?”

“I don’t have an ATM card, and there’s no money in the bank anyway. See, I don’t have any money at all.”

“Well.” He turned his away. I looked at him, waiting for a more definite answer. He gazed pointedly off into the distance. “I guess that’s a no then?” He still wouldn’t look at me. Must have offended his fine capitalist sensibilites. I rolled my eyes, shook my head, and walked to the ticket machine to find out what train I needed to take. I typed in “Mühlheim” and got three different “Mühlheim (Main)”s, but no “Mühlheim (Rohr)”s. Crap. Had Mühlheim disapparated? Had I forgotten how to spell? (Yep.) Lame Miser Dude had said that the Köln train was the same direction, and so had my road atlas, so I went to the track, found some kind yuppie women with an extra spot on their group ticket and hoped that Lame Miser Dude would walk by so that I could give him a pointed, spiteful look that said “Look, there are lots of really nice people in this world and YOU ARE NOT ONE OF THEM.”

(Marauder’s Guide Note: See, there are these tickets in Germany called “Schöne Wochenende Tickets” that cost 35 euros for up to five people to anywhere (and back) on Saturdays and Sundays. So if you’re broke, you can walk through the train and ask people if they have a group ticket, and if they do, if you can ride along on their ticket. Train hopping of sorts, but less exciting, less dangerous, and 99% certain to get you excatly where you’re going exactly when you’re going there.)

The signs at each station said our train was heading to Dinslaken, Holland. “I could just keep on riding, and I’d end up in Holland,” I thought, grinning. Tempting. In Holland there were friends and beautiful squats and beaches and vegan pirates. But in Mülheim there was zinefest, and new friends, and vegan food, and maybe, just maybe, there would be a few pirates there too.

I got off in Düsselsdorf and, after 15 frustrating minutes, tricked the ticket computer into telling me how to get to Mülheim (by learning how to spell it correctly, oops). It was only 20 minutes away now, the computer said. There’s a big soccer match today, the crowds on the platform said. Sure you can ride with us, a balding, white-capped man and his two sons said. We crammed ourselves between the hoardes of soccer fans and empty beer cans and chugged off. (Marauder’s Guide Note: If you don’t like loud drunken holligans, I would recommend avoiding all trains and train stations near stadiums on game days. Then again, lots of people=lots of people with group tickets, even if most of them are drunk morons.)

“What is that wooden box for?” White-Capped Man couldn’t stop staring at it. “It’s just so strange to see someone carrying an old wooden box here on the train. I’m really curious.”

How to explain zines, zinefest, and the old wooden distro box I’d found in the trash to a person who’s probably never heard the words zine distro? Translate it into language he has heard, I thought. “Well, see, I’m a journalist, and I am going to a meeting of journalists. We all like to publish things independently, and I use the box to display my publications.” He nodded, genuine interest in his eyes as he spoke.

“So it’s like a filing system?”

“Yeah, sort of. A lot of people have been giving me strange looks today because of that stupid box. And then I went and leaned on it and the one end broke off. It’s kind of annoying to lug it around, but I think it’s kind of charming, so there it is.”

In Mülheim I took my box and my bags, thanked White-Capped Man, nodded at his kind-of-embarrassed-about-this-strange-beggar-person-riding-with-us, and fell out of the train and onto the platform. Hello, Mülheim. Hello, Nikki! Welcome to the Mülheim Hauptbahnhof, the attached American-style shopping mall, and the most expensive copy shop you’ve ever had the honor of copying your zines in because Local Copy Man won’t let you copy anything with “so much black” and because you are a chronic, incurable procrastinator.

I think what happened in the copy shop can best be described through the letter now serving as page one of my latest zine, Gefunden.

“Dear Readers. Once upon a time there was a page here. But on a last-minute copy-liberation mission I was forced to leave it behind as Pfand while I “went to the ATM to get some cash.” Rest in peace pages 1 and 42. If you would like to know what they said, you can probably find them (and a charming wooden box) in the Mülheim copy shop dumpster tonight. xxo ClickClackGorilla.”

going to mülheim (zinefest 2009) part the second

I couldn’t find my way out of the fucking shopping mall, the exits had been closed, there was no way out, any minute security guards would come up behind me to drag me away and I would die here, in a tiny windowless room in the basement of hell.

I like to delude myself into believing that malls are an American phenomenon, that they don’t exist in jolly old Europe. But just like McUgly and Starfucks, they are here, they are everywhere, they are even popular, with a distrurbing number of people. The smell of fast food, the crowds of people gathered here together to push each other out of the way of That Hot New Thing they want to buy, the stale hot air–it makes me nauseous. But there was the sign for the train station, there was the exit, the door, I went through it, there was air, sunlight, space, I was Out and Away.

I didn’t know where the Autonomes Zentrum actually was. Tallbike and I had meant to come together, but it hadn’t worked out and I hadn’t bothered with directions more detailed than “go to Mülheim.” Look left, look right, nothing but some trees, a post office, and some houses over a big road off over there. A guy sat on the sidewalk with piles of records beside him. He had a beard and round gold-rimmed glasses and looked like the kind of guy who would know where the AZ was. He did.

“Sure I can give you directions,” he told me, relaxed, “But why don’t you sit down first while I finish this cigarette.”

I didn’t want to sit down. I wanted to get away from the train station and the copy shop. I wanted to see the AZ. I wanted some water, some lunch, and some beer. But since I didn’t know how to get to the AZ I sat down anyway, and Bearded Record Guy gingerly took each record out of the canvas bags he had with him to show me. He was on his way to a friend’s house to make some mix tapes. “You ever heard of *insert band name here*?” Nope. No, haven’t heard of that one either. Nope, nope, nope, nope, not that one either. No, don’t roll your fucking eyes. What do I listen to? Oh I don’t know, umm, yeah, well, lots of stuff. Right now a lot of hardcore and some doom and old time country. Haven’t heard of the three bands I manage to remember that I like? Oh well, I guess you better keep name dropping then, nope, haven’t heard of that one either…

Why does almost every “we just met so let’s name drop bands we like” conversation end up feeling like a god damn pissing contest? Why does every “we just met so let’s name drop bands we like” conversation leave me feeling like a complete fucking idiot? Oh right, probably because quite often these conversations are pissing contests, probably because I am terrible at remembering names–band names and people names alike–and probably because the person I’m talking with always ends up saying something like “I can’t believe you haven’t heard of *insert random band name here*” and/or rolling their eyes and/or not understanding why when they ask me to list a few bands I like my mind goes completely blank and all I can manage are a hanful of stutters and shrugs. I used to do college radio. If there is one thing college radio is good for, it’s developing a fine-tuned hatred for music snobbery and band name dropping. Then again, snobbery is always fucking stupid, so there.

Finally Bearded Record Man gave up and gave me directions, and I walked off to the AZ and zinefest aka glory glory hallelujah just look at all these zines. (!!!)

The AZ Mülheim was a riding center once upon a time, the locals told me. People strutted around on their ponies in the hall where we moved the zine market when it started to rain, horses were bought and sold and combed and fed in the rooms where we ate breakfast and drank beer and learned how to bind books. From the outside the building is big and brick, graffiti- and ivy-covered and my-kind-of charming. From the inside it’s cozy as well, with lots of big spaces for concerts and pub nights, and even more little spaces for lectures and meetings and sleeping and cooking and freeboxes and an internet cafe.

There were ten, fifteen distros/stands/zine writers with boxes full of fresh-off-the-photocopier creations set up in the courtyard (pre-rain) trading and selling and chatting. The zine writers with music projects played, there was a lecture about the history of zines given by a man from the German Youth Archive (which I didn’t attend because it makes me feelpretty sad when living, breathing, beautiful things get intellectualized/lecturarized/power point presentationed before their Time). I missed the book binding workshop to man the distro (now featuring fancy cut up cardboard boxes and dumpster puke-green curtain/tablecloth!) but intend to kidnap someone from NC to teach me that this summer anyway. There was cheap vegan food (mmmm) and a table with typewriters and scissors and glue for creating a page for this year’s zinefest zine. There were people skateboarding around the hall, people dancing, people talking, and Bearded Record Guy even showed up to say hello and act kind of creepy.

By the end of the night I was burnt out, happy, over- whelmed, and in need of a long sleep and a long time for processing everything I’d seen and heard and read in the past six hours. I had a huge pile of traded zines to read and no ear-plugs to block out the techno/dance music thumping away at the bar downstairs. But I feel asleep all the same, visions of photocopied print and typewriter-witten pages whirling through my head.

Sunday was three servings of a delicious breakfast, was adding a page to the zinefest zine, was quiet and relaxed, and we dragged sofas into the courtyard for a reading, and, excepting the woman who arrived with an aloof hipster posse and read from an actually published book, got me interested in a few publications I had been too overwhelmed to notice the night before (Sofakartoffel, for one, if you ever see her stuff, it’s grand and in English and aestetically pleasing to boot). Panzer Fee (pictured) recited a few poems, two boys played accoustic guitars, I read NYC from my zine, and a handful of others read from theirs (whose names I can’t remember because my brain is made of Swiss cheese). Slowly groups of people trickled off to Home and Tallbike and I slung on our backpacks and headed for the train, a box full of photocopied treasure to page through on the way back to Mainz.

.

.

Im Copyshop mit… Fabian (ZineFest Mülheim)

Interview in Journal der Jugendkulturen No. 14

Im Vergleich zur Zine-Landschaft in den USA
erscheint die deutschsprachige Szene der selbstverlegten Hefte immer
noch wie ein Entwicklungsland. Die Lebendigkeit und Vielfalt der
Zine-Kultur in Übersee drückt sich nicht nur in der Masse der
Publikationen, den zahlreichen Vertrieben dieser Amateur-Zeitschriften
und den unterschiedlichen Vernetzungsprojekten von
Zine-HerausgeberInnen aus, sondern auch in der Vielzahl von Treffen,
Konferenzen und Messen, die dort zum Thema ‘Zines’ stattfinden.
2008 fanden solche auch als ‘ZineFests’ bezeichneten Events unter
anderem in San Francisco, Denver, Minneapolis, Madison, Milwaukee,
Richmond und Philadelphia statt.
Die wohl längste Geschichte und die meisten BesucherInnen kann jedoch
mit Sicherheit das Portland Zine Symposium aufweisen. Seit 2001 kommen
jährlich bis zu tausend Zine-MacherInnen
und -Interessierte an zwei Tagen in der Universitätsstadt an der
US-amerikanischen Westküste zusammen. Dort diskutieren sie, lauschen
Vorträgen, beteiligen sich an Workshops und verkaufen und tauschen ihre
Hefte untereinander. Auch wenn die anderen Treffen in den USA im
Vergleich zu jenem in Portland wesentlich kleiner sind und mit einer
geringeren Anzahl an BesucherInnen aufwarten, so stellen doch auch sie
wichtige Knotenpunkte im nordamerikanischen Zine-Netzwerk dar.
Auch im deutschsprachigen Raum gibt es spätestens seit den 1980er
Jahren Zusammenkünfte von MacherInnen und LiebhaberInnen der
selbstverlegten Hefte. Allerdings gab es hierzulande bisher kaum
Zine-Treffen, die eine szeneübergreifende Bedeutung besaßen. Auf den
beiden Fanzine-Treffen in Neuss, die Mitte der 1990er Jahre
stattfanden, tummelten sich vorwiegend die HerausgeberInnen von
Punk/Hardcore-Musik-Zines. Selbst die Fußball-Fanzine-MacherInnen haben
seit einigen Jahren eigene Zusammenkünfte, u.a. im Ruhrgebiet. Und die
Science Fiction-Fanzine-Schreiber treffen sich untereinander auf
Fan-Conventions. Man blieb bislang unter sich und wagte kaum den Blick
über den eigenen (sub)kulturellen Tellerrand.
Das ZineFest in Mülheim an der Ruhr stellt in diesem Bezug eine
Ausnahme dar. Im April 2009 zum zweiten Mal veranstaltet kamen im
Autonomen Zentrum der Stadt in diesem Jahr an die hundert
Zine-Interessierte zusammen. Es fanden Buchbinde-Workshops, Lesungen
aus Zines und Vorträge über die Geschichte und Zukunft der Zine-Kultur
statt, HerausgeberInnen präsentierten dem angereisten Publikum ihre
Hefte und es wurde diskutiert, sich ausgetauscht und vernetzt.
Fabian ist einer der OrganisatorInnen des ZineFests in Mülheim. Im
virtuellen Copyshop stellte ich ihm einige Fragen zu diesem bislang
noch einmaligen Event im deutschsprachigen Raum.

Erzähl doch bitte erst einmal etwas über dich. Wie alt bist du? Wo lebst du?
Wie sieht dein Tagesablauf aus?

Meinen Tagesablauf möchtest du wissen? Haha! Naja, erst einmal heiße
ich Fabian, bin 24,  komme aus einem kleinen Dorf im Münsterland, wohne
gerade im Ruhrpott, Mülheim, und denke schon wieder ans umziehen. Schön
weit weg… Sonst habe ich lange wilde Haare und bin froh, dass ich
letztens gelernt habe, wie man stopft. So kann ich meine Handschuhe
selber reparieren.
Ja und mein Tagesablauf? Eigentlich ändert der sich immer so oft,
aber in den letzten Tagen sah es so aus, dass ich aufstehe, wenn ich
ausgeschlafen habe, frühstücke und dann mit meinem Hund (Frida) zur
Ruhr gehe. Da setze ich mich dann an meine Lieblingsbirke, lasse mir
die Sonne ins Gesicht scheinen und denke darüber nach, was ich so den
Tag über anstellen möchte. Dann habe ich mich in den letzten Tagen
damit beschäftigt, wo ich hinziehe und wie. Ich kopierte Zines für das
ZineFest Brighton, telefonierte viel, verkaufte Platten bei Ebay, traf
mich mit ein paar Leuten, ging viel spazieren und klaute mir mein Essen
zusammen…

Wann und wie bist du zum ersten Mal mit Zines in Berührung gekommen?
Das müsste 2001 gewesen sein. Björn, der Sänger aus meiner
ehemaligen Band, hatte sich immer eine Zine-Kiste von jemandem mit auf
Tour ausgeliehen, um den beim Verkauf der Hefte zu unterstützen und so
kam ich in Kontakt damit. Da fand ich die Themen oft so faszinierend.
Ich fand es toll, wie offen die Leute z.B. über Sexualität geschrieben
haben. Ich kann mich da z.B. an das Boy/Girl Zine erinnern.
Dann hab ich mich mal in so ein Vampir-Kurzgeschichten-Zine rein
gelesen, das mir dann der Björn geschenkt hatte. Ich fand es toll, dass
irgendwelche Amateur-Autoren so Heftchen veröffentlichten, die gar
nicht mal so schlecht waren.
Mich fasziniert an Zines das Persönliche. Ein Zine ist nicht so
monoton wie ein Buch, in dem jede Seite gleich aussieht. Die meisten
(leider nicht alle) geben sich doch wirklich Mühe mit der Herstellung
ihrer Hefte. Sie setzen sich zu Hause hin, schreiben eigene
Geschichten, oder über Erfahrungen oder das Wissen, das sie haben, und
basteln was sehr schönes daraus. Zines sind für mich so was wie Briefe,
offene Briefe. Leute wollen was teilen und was mitteilen. Zines geben
ihnen die Möglichkeit, das schön und günstig zu tun. Und das ist schön.

Hast du selbst jemals ein Heft gemacht oder bei einem mitgemacht?
Ich habe schon mal zwei persönliche Heftchen gemacht und die
Freunden gegeben. Ein kleines “How to make vegan Mayonaise”-Zine habe
ich gemacht und dann habe ich noch letztens mit meinem Mitbewohner was
gebastelt, ein Split-Zine mit lauter alten Sachen von mir drin, die ich
irgendwie aber auch nicht veröffentlichenswert finde. Und weil sonst
niemand nach dem Heft fragt, kopiere ich es jetzt auch nicht mehr
wirklich nach.
Dann habe ich noch die Elster zusammengestellt. Das ist so
ein Kunst-Zine, in dem ich Sachen von Freunden veröffentliche. Die
zweite Ausgabe ist übrigens auch bald fertig.
Und gerade arbeite ich mit einer Freundin an einem Interview-Zine.
In dem geht es um verschiedene Meinungen und Sichtweisen zum Thema
“Pornographie”.

Du betreibst ja auch noch einen kleinen Vertrieb für Zines.
Seit wann machst du das und was war deine Motivation dafür?

Zines vertreibe ich erst seit etwas länger als einem Jahr. Erst
hatte ich nur einen reinen Platten-Vertrieb, aber weil ich nicht gegen
die fetten Mailorder anstinken konnte, bin ich auf dem ganzen
Undergroundkram sitzen geblieben. Dann gab es Änderungen bei meinem
Label. Ich wollte mehr Zines und Tapes veröffentlichen. Ich dachte,
dass es doch gerade an Tape- und Zine-Distros sehr mangelt und dass die
mir auch fehlen auf den Konzerten. Dazu kommt auch, dass die Leute im
Allgemeinen immer weniger Geld haben und deswegen finde ich es auch
schon besser Tape-Alben für 3 Euro verkaufen zu können anstatt die
wesentlich teureren Platten. Und weil ich einen eigenen Kopierer zu
Hause habe, kann ich die Zines auch gegen Spende abgeben.

2008 hast du zusammen mit ein paar anderen Leuten erstmals
ein ZineFest im AZ Mülheim organisiert. Wie kam die Idee
dafür zustande? Wie habt ihr das ganze finanziert? Was für

Leute waren da? Wie sah der Ablauf der Veranstaltung aus?

Die Idee dazu kam mir erstmals, als ich den Microcosm-Dokumentarfilm
über die Zine-Kultur im Nordwesten der USA (100 Dollar & A T-Shirt)
gesehen habe, in dem auch über das Portland Zine Symposium berichtet
wurde. Ich fand es sehr schade, dass es so was nicht in Europa gab.
Mittlerweile weiß ich, dass es schon ein paar ähnliche Zine-Treffen
in UK, Minsk und Litauen gab, aber zu dem Zeitpunkt war
mir das nicht bekannt. Ich habe dann ein paar Freunden von der Idee
erzählt und die wollten mir dann gleich helfen. Im Moment sind noch
Frederique und Anselm mit in der Organisationsgruppe. Wir sind also zu
Dritt.
Die Finanzierung war ein großes Thema, weil es für uns wichtig war
und ist, keinen Eintritt zu nehmen und dass die Aussteller auch nichts
für die Stände bezahlen müssen. Deswegen haben wir im Vorfeld einfach
ganz viel Kuchen auf Konzerten und Festivals verkauft. Ebenso wie
direkt auf dem ZineFest. Hier und da standen auch Spendenbüchsen (z.B.
bei einer Brotbar und so) und dadurch konnten wir das Alles ganz gut
finanzieren. Wir hatten aber auch insgesamt kaum Ausgaben.
Was für Leute kamen? Alle möglichen! Leute die einfach nur Zines
lesen wollten, die ihre Zines präsentieren wollten oder die ihre alten
Zine-Kisten wieder auffrischen wollten. Es gab aber auch Leute, die nur
die Bands anschauen wollten und bestimmt auch Leute die einfach nur mal
wieder raus gehen und nicht nur zu Hause rumsitzen wollten. Der
überwiegende Teil der Leute kam aus Deutschland, einige auch aus
England und ein paar wenige sogar aus den Niederlanden, aus Polen und
Litauen.
Der Ablauf war ganz simpel. Um 14 Uhr wurden die Räumlichkeiten
geöffnet. Leute kamen rein, bauten auf, schauten sich alles an und
kauften und tauschten und quatschten miteinander. Franka Lewandowksi
hatte ihre tollen Bilder aufgehangen, ein paar Filme liefen, die Leute
haben gebastelt für ein Zine, das am Ende des Abends kopiert wurde, es
gab leckeres Essen vom Tofuclub Recklinghausen und einige Bands
spielten noch.

Zines fristen – im Vergleich zum angelsächsischen Raum –
hierzulande ja eher ein Schattendasein. Es dominieren meist die
klassischen Fanzines, die sich um Musik, Sportarten oder Filme drehen.
Perzines oder Egozines werden kaum zur Kenntnis genommen. Es scheint
diesbezüglich im deutschsprachigen Raum kaum eine „Szene“ zu geben.
Hast du eine Erklärung dafür?

Ich stimme auf jeden Fall zu, dass die Musik-Fanzines in Deutschland
viel präsenter sind. Für mich sind das aber keine Zines im eigentlichen
Sinne. Das sind in meinen Augen nur irgendwelche Magazine, die voll mit
Reklame sind und die neuesten Stylo-Bands abfeiern, die auf
irgendwelchen größeren Labels rauskommen. Da sieht jede Ausgabe für
mich gleich aus.
Eine richtige Zine-Szene sehe ich in Deutschland auch nicht, also
eine, in der es nur um das Selbstkopierte geht. Dafür fehlt einfach das
entsprechende Netzwerk. Bei der Planung vom ersten ZineFest habe ich
festgestellt, wie viele deutschsprachige DIY-Zines es doch noch gibt.
Man bekommt halt nur nichts von ihnen mit, weil kaum noch Leute mit
ihren Zine-Verkaufskisten bei Konzerten stehen. In alternativen Läden
gibt es ebenfalls so gut wie keine Zine-Ecke mehr, wie ich es sehr oft
in den Staaten gesehen habe. Und andere Zine-Events als das unsere gibt
es auch kaum noch. So bekommt keiner was vom jeweils Anderen mit. Dabei
gibt es immer noch sehr viele Leute, die gerne schreiben, basteln,
tackern und kopieren und glücklicherweise ist das auch nicht
totzukriegen.

Ihr habt ja auch Zine-MacherInnen aus anderen europäischen
Ländern eingeladen. Wie wichtig ist euch eine internationale
Ausrichtung des ZineFests?

Wir haben einfach ganz viel Werbung im Internet gemacht und dann
kamen schon Zusagen aus England. Natürlich haben sich nicht nur Leute
aus Deutschland darüber gefreut, sondern auch die aus den
Nachbarländern, weil es so was in Europa ja recht selten gibt. Und
solange es kaum andere ZineFests in Europa gibt, finde ich es auch
wichtig, für alle anderen europäischen Zinefreunde offen zu sein. Ich
denke, dass es in fast gar keinem europäischen Land ein richtiges
Zine-Netzwerk gibt – außer in UK vielleicht. Darum finden wir es super,
wenn sich Leute aus anderen Ländern darüber freuen, dass es sowas gibt
und wegen ein paar kopierten und getackerten Heftchen so weit nach
Mülheim reisen.

Was soll von den ZineFests übrig bleiben? Was wünscht du dir
in Bezug auf die Zine-Kultur von solchen Veranstaltungen?

Es wäre toll, wenn das Zine-Netzwerk wieder ein Stückchen wachsen
würde, wenn sich Leute wieder sehen würden, die sich die letzte Male
auf den ZineFests kennen gelernt haben, wenn es Leute motiviert, ihre
eigenen Sachen zu machen und zu vervielfältigen. Ja, es soll eben
gemeinsam wachsen und gedeihen.